Ayurveda und Reinigung

Unter Reinigung versteht man im Ayurveda effiziente Ausleitungsverfahren, welche den Körper anregen, sich zu entgiften und zu erneuern. Die inneren Kräfte werden freigesetzt, um angesammelte Körpersäfte (Doshas), Stoffwechselschlacken (Ama) und andere Störfaktoren zu eliminieren. Die intensivsten Reinigungsformen des Ayurveda sind das Fasten und die Panchakarma-Techniken. Reinigung in dieser Art wirkt umfassend, tiefgreifend und intensiv. Sie wird nur unter ständiger Betreuung und der Berücksichtigung des Zustandes des Einzelnen, seiner Beschwerden, des Alters und der Jahreszeit angewendet.

Panchakarma

Panchakarma heißen die 5 Säulen der ayurvedischen Reinigungstechniken. Sie werden innerhalb einer klinischen Ayurveda-Kur angewendet. Die fünf Ausleitungstechniken im Rahmen des Panchakarma nehmen in der klassischen Ayurveda-Literatur einen bedeutenden Platz ein und werden als die wirkungsvollsten Therapiemaßnahmen des Ayurveda betrachtet. Sie setzen sich zusammen aus:

 

1. Vamana, das durch Pflanzen hervorgerufene Erbrechen

2. Virecana, das durch Pflanzen hervorgerufene Ab­führen

3. Asthapana Vasti, Einläufe mit arzneilichen Abkochungen

4. Anuvasana Vasti, Einläufe mit arzneilichen Ölen

5. Nasya, Einnahme von Medikamenten über die Nase

Die Renaissance des Panchakarma

Die fünf Panchakarmatechniken werden seit Jahrtausenden in Indien praktiziert, waren jedoch im letzten Jahrhundert etwas in Vergessenheit geraten. Seit einigen Jahren erlebt nun der Panchakarma eine Renaissance und wird wieder in ganz Indien und vielen Ländern der Welt erfolgreich praktiziert.

 

Eine sogenannte Panchakarma-Kur dauert zwischen 2 und 10 Wochen und ist das konzentrierteste Therapieprogramm der ayurvedischen Anwendungsmöglichkeiten.  Eine Panchakarma-Kur wird in drei Phasen gestaltet. Die erste Phase dient der Vorbehandlung. Durch die Ölmassagen, Schwitzkuren und eine stoffwechselanregende Diät werden die Giftstoffe im Körper gelöst und in Umlauf gebracht. Dies ist für den Patienten eine wichtige Vorbereitung auf die anschließende Hauptbehandlung.

Die Hauptbehandlung

Die Hauptbehandlung besteht aus den fünf Reinigungstechniken, welche die nun freigesetzten Toxine aus dem Körper leiten. Nach der sehr tiefwirkenden und wirkungsvollen Ausleitung ist eine aufbauende Nachbehandlung unbedingt notwendig, um den Körper wieder zu stabilisieren und belastungsfähig zu machen. Die Nachbehandlung einer Panchakarma-Kur besteht aus den sogenannten Rasayanas, den verjüngenden und aufbauenden Kräuter- , Ernährungs- und Therapieempfehlungen des Ayurveda sowie einer langsamen Rückführung in den Alltag.

ayurvedische Massage