Therapie

Ayurveda bei Diabetes

Zuviel essen, zuwenig bewegen ... diese Faktoren bedeuten ein erhöhtes Diabetes-Risiko. Erfahren Sie hier, wie der Ayurveda erkrankte Patienten mit einer angepassten Ernährung behandelt.

Auch wenn in der indischen Kultur Gott Ganesha für seine kleine Statur mit dickem Bauch und seine große Vorliebe für Süßigkeiten, Festgelage und den geruhsamen Lebensstil geliebt wird, aus medi-zinischer Sicht wäre er ein klarer Fall für Diabetes. Dieses weit verbreitete Krankheitsbild wird durch den von Gott Ganesha verkörperten Lebensstil – zu viel essen und zu wenig bewegen – stark gefördert und betrifft allein in Deutschland ca. 9 Mio. Menschen.

Trotz der Verstärkung vieler Belastungsfaktoren, die unser modernes Leben prägen, wie falsche Ernährung, mentaler Stress, Bewegungsmangel, Übergewicht, so ist Diabetes doch ein sehr altes Krankheitsbild. Bereits die Schriften der Artha veda (2500 vor Christus) schildern die übermäßige Ausscheidung von Urin.Später wird im Ayurveda-Lehrbuch der Charaka samhita das Krankheitsbild detailliert behandelt.

Prameda und Madhumeha

Charaka beschreibt unter Diabetes zwei Formen: Prameha, was soviel wie „großer Urin“ heißt und als Vorstufe für Madhumeha, den „süßen“ Urin gilt. Immer dann, wenn die Menge des Urins über 800 ml am Tag und 6x täglich fließt, können wir von exzessivem „großen“ Urin sprechen. Ist er zudem noch trüb, dunkel, sirupartig, so ist die Madhumeha-Stufe des „süßen“ Urins erreicht.

Aus ayurvedischer Sicht zählt Diabetes zu den diätisch behandelbaren Erkrankungen. Mit vergleich-bar einfachen Maßnahmen wie einer leichten, kapha-reduzierenden Ernährung, angemessener Bewegung (Yoga), vitalisierenden Kräutermassagen (Udvarthana) und sanften Ausleitungstherapien (Pancakarma) können alle Diabetesformen typgerecht behandelt werden.

Basis einer jeden Diabetes-Therapie ist die richtige Ernährung. Diese besteht auch im Ayurveda aus fünf kleinen Mahlzeiten, die den Körper nähren und mit anhaltender Energie versorgen. Kleine, regelmäßige Mahlzeiten mit leicht verdaulichen, trockenen und bitteren Speisen prägen den Speiseplan.

Empfehlenswerte Nahrungsmittel

Nicht empfehlenswerte Nahrungsmittel

 
  • geröstete Getreide und Hülsenfrüchte, besonders Gerste, Hirse, Mungobohnen, Kichererbsen, gekeimte Sprossen
  • Blattgemüse, wie Spinat, Mangold, Chicorée, Radicchio
  • bittere, zusammenziehende und scharfe Gemüse wie Kraut, Zucchini, Artischocke, Rettich, Zwiebeln
  • Früchte mit zusammenziehender Qualität wie unreife Banane, Quitte, Berberitze
  • reinigende und verdauungsfördernde Gewürze, besonders Kurkuma, Knoblauch, Bockshornkleesamen, Senfsamen, Pfeffer und Ingwer
  • als Getränk heißes Wasser, gekochtes Wasser und Buttermilch
  • Für Nicht-Vegetarier sind Wild, Lamm, Ziege und gebratenes Huhn erlaubt.
 

Gemieden werden sollten alle sehr süßen, schlei-migen, öligen und schweren Speisen, wie

  • zu frisch geerntetes Getreide
  • Kartoffeln
  • Okra
  • Mango und Trauben
  • Joghurt, Käse, Milchprodukte
  • Sago
  • kaltes Wasser, Fruchtsäfte, Alkohol
  • weißer Zucker
 


Ayurvedischer Speiseplan bei Diabetes

Wichtigste Empfehlung für den Speiseplan ist die richtige Menge. Der Diabetiker muss lernen, sich mit kleinen Mahlzeiten zu begnügen. Trotz alledem sollte er kein Mangel oder Hunger verspüren. Aus diesem Grunde empfiehlt Ayurveda den Genuss einer kleinen, diätetisch zubereiteten Süßspeise, welche zu Beginn der Mahlzeit eingenommen werden sollte. Diese befriedigt mit ihren schweren und trockenen Eigenschaften den übermäßigen Appetit und verhindert Heißhunger.

Jede Mahlzeit sollte alle sechs Geschmacksrichtungen enthalten, jedoch süß, sauer und salzig nur sparsam dosieren. Am Ende des Essens helfen Buttermilch und Bitterstoffe, in Form von Kräutern oder grünem Tee – den Körper in seiner Verdauungsarbeit und Leichtigkeit zu fördern.

Für den süßen Start eignen sich sehr gut Laddus, ein kleines Konfekt aus Kichererbsenmehl, oder trockene Küchlein aus Gerste. Gesüßt werde sollte mit braunem Zucker und mit Honig. Als Gewürze verbessern Zimt, Safran und Ingwer nicht nur den Geschmack, sondern auch die Kapha-Reduktion, da sie mit ihren erhitzenden oder auskratzenden Eigenschaften das Verdauungsfeuer (Agni) anregen und Schlackenstoffe (Ama) ausleiten.

Das beste Gewürz gegen Diabetes ist jedoch der Kurkuma. Dieser wird auch in größeren Mengen als Therapeutikum empfohlen, da er das effektivste natürliche Mittel zur Blutreinigung darstellt.Ergänzend zum gesunden Speiseplan helfen auch ayurvedische Kräutermischungen die pathophy-siologischen Faktoren, die Ayurveda mit einer Erhöhung von Kapha, Meda, Mamsa und Kleda, einer Störung des Fettstoffwechsels (Meda-Dhatvagni) sowie der Nierenausscheidung (basti dushti) beschreibt, auszugleichen.Als beste und allgemein verträgliche Nahrungsergänzung empfiehlt Ayurveda die Kombination von Kurkuma und Amla, welche gerne mehrmals täglich mit warmem Wasser gemischt eingenommen werden können. Die zweite Rezeptur ist Triphala, eine Pulvermischung aus den drei Früchten Amalaki, Haritaki und Bibitaki, welche am Abend mit etwas Honig empfohlen wird.

Das beste Gewürz gegen Diabetes ist jedoch der Kurkuma. Dieser wird auch in größeren Mengen als Therapeutikum empfohlen, da er das effektivste natürliche Mittel zur Blutreinigung darstellt.

Ergänzend zum gesunden Speiseplan helfen auch ayurvedische Kräutermischungen die pathophy-siologischen Faktoren, die Ayurveda mit einer Erhöhung von Kapha, Meda, Mamsa und Kleda, einer Störung des Fettstoffwechsels (Meda-Dhatvagni) sowie der Nierenausscheidung (basti dushti) beschreibt, auszugleichen.Als beste und allgemein verträgliche Nahrungsergänzung empfiehlt Ayurveda die Kombination von Kurkuma und Amla, welche gerne mehrmals täglich mit warmem Wasser gemischt eingenommen werden können.

Die zweite Rezeptur ist Triphala, eine Pulvermischung aus den drei Früchten Amalaki, Haritaki und Bibitaki, welche am Abend mit etwas Honig empfohlen wird.

Tagesplan : 5 kleine Mahlzeiten stabilisieren das Verdauungsfeuer

UhrzeitMahlzeit

Menü – Zutaten siehe Liste empfehlenswerter Nahrungsmittel

7.00Frühstück

Gersten- oder Hirsebrei, gedünstete Früchte mit Ingwer, Berberitze und Kurkuma, Toast, Joghurt, Honig, heißes/abgekochtes Wasser

10.00Zwischenmahlzeit

Buttermilch mit Gewürzen oder eine Frucht

14.00Mittagessen

Getreide, Hülsenfrüchte oder Fleisch, Gemüse, Rohkostsalat mit fri-schen Sprossen, kleines Dessert zu Beginn der Mahlzeit

18.00Abendessen

Gerste oder Hirse (als Fladen, Bulgur, Pasta) mit Gemüse, evtl. Hülsen-früchte, bei starkem Appetit kleine Portion Rohkostsalat mit Zitrone

21.00Zwischenmahlzeit

Leichte Suppe/Brühe mit Toast oder 1 Tasse warme Milch mit Kurkuma

Alternativ kann auch ein Nachmittagstee mit trockenem Gebäck gegen 17.00 Uhr eingenommen werden und ein späteres Abendessen vor 20.00 Uhr.

Die Vorzeichen erkennen

Egal ob Vata-, Pitta- oder Kapha-Konstitution – jeder kann Diabetes bekommen. Entsprechend der individuellen Konstitution variieren lediglich die Ausprägungen und Formen. So unterscheidet die ayurvedische Literatur beispielsweise die Unterstufen der Urinbetrachtung in 10 Kapha-, 6 Pitta- und 4 Vata-Formen und beschreibt die verschiedenen Diabetestypen für dicke und dünne Menschen.Um so wichtiger ist es, die ersten Anzeichen einer Diabetesneigung zu erkennen, um präventive Maßnahmen gegen dieses schwere Krankheitsbild zu ergreifen.

Die Symptome der Vorstufe sind:

  • starker Zahnbelag
  • gelblicher Zungenbelag
  • nässende Augen
  • Lethargie
  • körperliche Müdigkeit ohne Betätigung
  • Vorliebe für sehr kalte Getränke, Abneigung gegen Heißes
  • übermäßiges Schwitzen, schwitzige und brennende Hand- und Fußsohlen
  • übermäßiger Durst
  • verstärktes Nagel- und Haarwachstum, Haare werden mehr lockig
  • süßlicher Urin, der von Ameisen gemocht wird

Beinhaltet unser Leben Diabetes-erhöhende Faktoren, wie zu schwere und zu häufige Mahlzeiten, Bewegungsmangel und mentalen Stress, so sollten wir auf die beschriebenen Symptome achten. Sie entstehen schnell – bereits Kinder können unter ihnen leiden – und sind ein alarmierendes Warnsignal, welches äußerst ernst zu nehmen ist. Präventive Maßnahmen zur Kapha-Reduktion helfen nun, einer Diabetes-Erkrankung vorzubeugen.

Den optimalen Schutz für fettleibige Risikopatienten stellt eine Pancakarma-Kur dar. Diese ermöglicht eine vollständige Eliminierung der Belastungsfaktoren und regeneriert den Stoffwechsel und seine Organe auf funktioneller Ebene. Wer im Körper noch keine auffälligen Kapha- und Meda-Ansammlungen gebildet hat, kann auch mit Hilfe einer Agni-anregenden Diät, einem regelmäßigen Bewegungsprogramm und dem Vermieden von mentaler Überlastung sowie negativen Emotionen wie Geiz, Ärger, Neid und Phlegmatismus viel erreichen. Die ayurvedischen Gewürze und Kräuter helfen zusätzlich bei der körperlichen und psycho-mental ausgleichenden Umstellung für ein Leben ohne Diabetes.


Rosenberg Ayurveda Gesundheits- und Kurzentrum · Forsthausstrasse 6 · 63633 Birstein · +49 (0) 6054 91 31 - 0 · E-Mail: info@rosenberg-ayurveda.de

Ihr Browser ist veraltet!!!

Leider kann die Seite mit Ihrem Browser nicht optimal dargestellt werden

Bitte laden Sie die aktuelle Version von Chrome oder Firefox herunter.